Das Parfüm - Die Geschichte eines Mörders

Der Hintergrund von das Parfum

Dieser Roman von Patrick Süskind über die Faszination der Düfte erschien 1985. Er stand neun Jahre lang auf der Bestsellerliste des Spiegel, wurde in 46 Sprachen übersetzt und weltweit über 15 Millionen Mal verkauft. 2006 wurde der Stoff von Tom Tykwer für das Kino verfilmt.

Der Inhalt in das Parfüm

Das Parfüm erzählt das Leben des Jean-Baptiste Grenouille, der zwar keinerlei Eigengeruch besitzt, dafür aber mit einem außergewöhnlich ausgeprägten Geruchssinn ausgestattet ist. Er lebt in einer Welt voller Gerüche, einer Welt, deren Teil er selbst jedoch nicht sein kann. Seine Begeisterung für den perfekten Duft, bringt ihn zu der Idee das Parfüm der Welt zu kreieren.

Grenouille kommt 1738 auf dem Fischmarkt in Paris zur Welt, dem gräßlichsten und stinkendsten Ort, den man sich nur vorstellen kann. Seine Mutter hält ihn für tot und beabsichtigt ihn entsorgen. Das Kind wird jedoch gefunden und im Laufe der Jahre von Amme zu Amme weitergereicht. Der Junge ist den Menschen unheimlich, weil er nicht riecht wie andere Säuglinge, manche glauben sogar, er wäre vom Teufel besessen. Nach einer langen Odyssee landet er im Waisenhaus bei Madame Gaillard. Mit acht Jahren verkauft Madame Gaillard ihn an den Gerber Grimal, für den er fortan arbeitet. In seiner knappen freien Zeit beginnt der Junge Gerüche zu sammeln und in seinem Gedächtnis zu speichern. Bei seiner Jagd nach neuen Düften begegnet er einem Mädchen, dessen Duft ihn so fasziniert, das er es umbringt, um den Duft für immer behalten zu können. Leider muss er jedoch feststellen, dass der Duft nach dem Tod verfliegt. Grenouille sucht also nach einem Weg, den Duft für immer speichern zu können.

Kurz darauf lernt er den Parfumeur Baldini kennen und bemüht sich bei ihm um eine Lehre. Baldini ist begeistert von Grenouilles Fähigkeiten im Umgang mit Düften und nimmt ihn mit. Grenouille lernt bei Baldini die Herstellung von Parfums, geht später nach Paris und Grasse, um seine Kenntnisse zu vertiefen und eine Möglichkeit zu finden, den von ihm so begehrten Duft der Frauen zu konservieren und das Parfüm der Welt zu schaffen.

Bald nach Grenouilles Ankunft in Grasse geschehen rätselhafte Morde an insgesamt 24 Mädchen. Sie werden nackt und mit geschorenen Köpfen aufgefunden. Zeugenaussagen überführen schließlich Grenouille als Mörder. Er wird festgenommen und zum Tode verurteilt. Bei der Hinrichtung jedoch löst Grenouilles Erscheinen eine Euphorie bei den Zuschauern aus. Er wird geliebt und vergöttert, verursacht durch das Parfüm aus den Düften der 24 toten Mädchen. Das Publikum feiert eine ausschweifende Orgie, Grenouille wird begnadigt und ein Unschuldiger an seiner Statt hingerichtet. Grenouille wendet der Stadt daraufhin den Rücken, angewidert von den Menschen und enttäuscht von der Wirkung des Parfüms. Er kehrt zurück nach Paris auf den Fischmarkt, wo sein Leben begann und auch mit Hilfe des Parfüms sein Ende finden soll.