Der Herr der Ringe- ein gigantisches Epos

Der Herr der Ringe- ein gigantisches Epos

J.R.R.Tolkien hat in seinem Meisterwerk der Fantasyliteratur wahrhaft nichts ausgelassen. Er schildert den Kampf zwischen Gut und Böse in einer Weise, die den Leser von der ersten bis zur letzten Seite in seinem Bann zieht. Dabei beschreibt er die dort lebenden Geschöpfe wie Hobbits, Zwerge, Orks oder Elfen mit einer Detailfreude, dass sie ohne Schwierigkeiten vor dem inneren Auge sichtbar werden, als würden sie tatsächlich existieren. Der Herr der Ringe, angesiedelt in der farbenprächtigen Welt von Mittelerde, verbindet Angst einflößende Schlachten und kleine persönliche Geschichten zu einem faszinierenden Gesamtgebilde, das bis heute seines gleichen sucht.

Der Auftritt unterschiedlichster Charaktere in der Herr der Ringe - die Helden

Der Autor hat jedem seiner Helden einen so unverwechselbaren und einzigartigen Charakter verliehen, dass sich jeder mit dem ein oder anderen identifizieren kann. Aragorn beispielsweise als zentrale Hauptfigur tritt zunächst im Gewand eines einfachen Waldläufers auf, geprägt von Bescheidenheit und Mut, bis sich im Laufe der Zeit herausstellt, dass ihm die Krone des Reiches gebührt. Ihm zur Seite steht der Elb Legolas, der durch die Freundschaft mit dem Zwerg Gimli die uralte Feindschaft zwischen diesen beiden Völkern beilegt. Ebenfalls ein Teil der Gefährten ist der Mensch Boromir, der zwar in guter Absicht, doch letztendlich von der Gier getrieben, sich des Ringes bemächtigen will und den deshalb ein schweres Schicksal ereilt. Ein Zauberer, nämlich Gandalf, der den Platz des väterlichen Hüters und Lenkers einnimmt, darf selbstverständlich auch nicht fehlen. Besonders fallen aber in der Herr der Ringe die Hobbits Frodo, Sam, Pippin und Merry ins Auge, denn sie vermitteln durch ihre ungeahnte Stärke während der gefährlichen Abenteuer die Botschaft, dass auch kleine Leute die Welt verändern oder retten können.

Der Auftritt unterschiedlichster Charaktere in der Herr der Ringe - die Schurken

Wie seine Helden, so sind gleichfalls die Feinde Mittelerdes von Tolkien großartig gezeichnet. Die Tatsache, dass der dunkle Herrscher Sauron, der die Menschheit versklaven will, eigentlich nie körperlich in Erscheinung tritt sondern nur in Form eines Auges über dem Geschehen schwebt, verleiht allem eine besonders düstere Atmosphäre. Verstärkt wird der Eindruck zusätzlich durch seine Diener, die Ringgeister, die als gesichtslose Schatten durch die Welt streichen und den Gefährten nach dem Leben trachten. Schließlich findet sich sogar ein Verräter. Der Zauberer Saruman, der sich auf Saurons Seite geschlagen hat und so zu einem zweiten Pfeiler des Bösen geworden ist.

Worum geht es also in der Herr der Ringe

Die Geschichte deckt praktisch alle nur erdenklichen Faktoren ab, die eine gute Fantasygeschichte enthalten sollte: Den Kampf um Frieden und Freiheit, die Überwindung von Hindernissen, Liebe und Freundschaft sowie von der Bestimmung vorgesehene Aufgaben, die gelöst werden müssen.